Die Stadt der verschwundenen Kinder von Caragh O' Brien

12. Juni 2013


Titel: Die Stadt der verschwundenen Kinder
Autor: Caragh O' Brien
Verlag: Heyne fliegt
Seiten: 464 Seiten
Empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Erscheinungsdatum: Januar 2011
Kaufen? Klick!









Die Protagonistin der Geschichte ist die junge Gaia. Sie lebt mit ihren Eltern in einem kleinen Häuschen, in ferner Zukunft. Die Regierung hat sowohl Autos als auch Internet abgeschafft. Die Gesellschaft ist in zwei Teile aufgespalten: Die Enklave innerhalb einer Mauer und der Rest der Bevölkerung ausserhalb der Mauer in bescheidenen Häuschen. In der Enklave leben die vornehmen und bedeutenden Familien, die durch die Mauer vor neugierigen Blicken oder ähnlichem geschützt sind. Nur durch streng gesicherte Tore gelangt man ins Innere der Mauern.
Gaia und ihre Familie leben vor der Mauer. Gaias Vater ist Schneider, die Mutter Hebamme. Gaia wurde von ihrer Mutter als Hebamme ausgebildet. In diesem Beruf gibt es eine grosse Pflicht, die sie nie, aber auch nie vernachlässigen dürfen: Die ersten drei Kinder, die sie jeden Monat entbinden, müssen am Tor der Enklave abgegeben werden. Diese Kinder werden von einer wohlhabenden Familie adoptiert, leben innerhalb der Mauern ein entspanntes und glückliches Leben und geniessen eine Schulausbildung. Die beiden älteren Brüder Gaias mussten abgegeben werden, Gaia durften die Eltern behalten, sie wurde durch eine hässliche Narbe im Gesicht entstellt.
Eines Tages, als Gaia nach Hause kommt, erfährt sie von der alten Meg, dass ihre Eltern zum Verhör mit nach "Drinnen" genommen wurden. Meg selber will ins Ödland fliehen, Gaia möchte nicht mit und wartet auf ihre Eltern. Als diese nach drei Wochen immer noch nicht zurückgekommen sind, will sie in die Enklave und ihre Eltern suchen. Ihr gelingt es, in die Enklave vorzudringen. Dort wird sie Zeugin einer furchtbaren Erhängung einer schwangeren Frau und deren Mann. Schnell stellt Gaia fest: Die Enklave und ihre Bewohner sind nicht so, wie man es den Menschen ausserhalb erzählt.


Das Cover finde ich ganz hübsch, aber nichts Besonderes. Man sieht zweimal das gleiche Gesicht, einmal oben, einmal unten. In der Mitte kann man sowohl "Die Stadt der verschwundenen Kinder" lesen, alles klein geschrieben, als auch den Namen der Autorin, in Grossbuchstaben. Der Hintergrund ist dunkelblau gehalten, ausserdem sind hellblaue Nebelschwaden (?) sichtbar.

Meine Meinung:

Der Einstieg in dieses Buch ist mir ziemlich schwer gefallen, es liess sich nicht so einfach lesen und war ein bisschen langweilig. Diese Langeweile zog sich bis etwa zur Seite 100, dann wurde das Buch langsam interessanter und spannender. Dennoch, irgendetwas störte mich: Gaia.
Gaia war mir von Anfang an nicht so sympathisch und ich konnte mich einfach nicht in sie reinversetzen. Wie schon erwähnt, Gaias Gesicht ist von einer Narbe entstellt, sie ist wie ihre Mutter Hebamme. Gaia schämt sich wegen ihrer Narbe, probiert jedoch, sie zu vergessen. Sie ist tapfer und zielstrebig. Sie setzt sich für mehr Gerechtigkeit ein. Die Autorin hat sich wahrscheinlich sehr viel Mühe bei dieser Person gegeben, für mich aber ist Gaia nicht besonders gut gelungen.
Viel lieber mochte ich den jungen Soldaten Leon. Ihn habe ich dank seiner Zielstrebigkeit, seinem Mut und seiner Freundlichkeit schnell ins Herz geschlossen. Kommt er dem Leser am Anfang noch als unfreundlicher Typ vor, so merkt er schnell: Der ist nicht so!

Also, nachdem das Buch ein bisschen interessanter wurde, machte mir das Lesen gleich mehr Spass. Die Geschichte hat für mich einen ganz erstaunlichen Wendepunkt. In dem Moment, in dem Gaias Mutter in Gefangenschaft ein weiteres Kind gebar, wurde die Geschichte für mich wieder unergründlich und sehr speziell. Ich muss gestehen: Am Ende des Buches war ich ein bisschen erleichtert, dass ich das Buch hinter mir hatte. Trotzdem werde ich Band 2 lesen und hoffe, dass der nächste Teil ein bisschen interessanter und weniger kompliziert wird.
Ich bin auf jeden Fall gespannt auf den weiteren Verlauf von Gaia Stones Geschichte.

Meine Bewertung:

"Die Stadt der verschwundenen Kinder" bekommt trotz seiner zum Teil uninteressanten und komplizierten Handlung 3 von 5 Punkte.







Vielen Dank dem Heyne fliegt- Verlag für dieses Leseexemplar!
Emma

Kommentare:

  1. ich finde das Buch hört sich echt interessant an ! (: Also so von dem was passiert , aber wenn das so langezogen ist und nichts passiert verliere ich auch schnell den Spaß an Büchern ! (:

    AntwortenLöschen
  2. Hi,
    Das Buch steht auch schon länger auf meiner WuLi, konnte mich aber nie richtig zum Kauf überzeugen. Und deine Rezi, bestätigt auch wieder mein Gefühl für dieses Buch ;)

    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe das Buch aber ich hab es nicht zu Ende gelesen. Wie du schon sagst,es ist anfangs sehr langweilig :-/ und wenn mit ein Buch nicht direkt gefällt lese ich es auch nicht zu Ende :D aber tolle Beschreibung <3 Jane

    AntwortenLöschen
  4. Huhu Emma,
    erstmals vielen Dank dass du dir die Zeit nimmst mir unter meinen Fotopost's ein kleines Kommentar zu hinterlassen! Das freut mich immer wieder Kritik von meinen Lesern zu bekommen :) Und der Unterschied zwischen eine normalen- und einer Spiegelreflex-Kamera ist sehr groß. Du kannst mal ja googeln was eine Spiegelreflex alles kann weil dass hier zu nennen wäre jetzt zu viel :D Sehr sehr grob zusammengefasst: Eine Spiegelreflex macht bessere Fotos als eine Digital Kamera. Ein kleines Beispiel zeigt dir der schöne Blog von Jamie, denn da werden die Fotos mit einer Spiegelreflex geschossen ;)
    liebe Grüße Fentry (:

    AntwortenLöschen
  5. oh, das hört sich für mich allerdings schon interessant an. Ich glaub, das merk ich mir mal.
    Liebe Grüße
    und danke für Deine Lesetips für junge Damen!
    car o

    AntwortenLöschen
  6. Hallo :)

    Ich habe das Buch ja auch schon gelesen, habe es allerdings etwas besser bewertet (9/10 Punkten). Aber ich kann dir nur zustimmen, dass die Handlung am Anfang etwas langweilig ist. Allerdings hat mir Teil 3 der Reihe auch am besten gefallen und ich fand ihn deutlich besser als die ersten beiden Bände :) Vielleicht liest du die nächsten Teile ja noch ;) Auf jeden Fall eine tolle Rezension!

    Liebe Grüße,
    Livi

    AntwortenLöschen
  7. Lieben Gruß

    Nova


    Übrigens: http://casa-nova-tenerife.blogspot.com.es/2013/06/internetprobleme.html

    AntwortenLöschen
  8. Also, das hört sich doch eigentlich ganz interessant an ....
    Schade, dass man für manche Bücher erst Mal soviel Durchhaltevermögen braucht und schön, dass Du nicht aufgegeben hast... ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Hey :) Ich habe dich getaggt! Vielleicht hast du ja Lust mitzumachen (wenn du diesen Tag nicht schon tausend mal gemacht hast;))
    Achja, hatte ich eigentlich irgendwann schon mal gesagt, dass ich das Bild von dir rechts oben totaaal toll finde?

    http://liviliest.blogspot.de/2013/06/tag-11-fragen.html

    LG, Livi

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe mir gerade deinen Blog zum ersten mal angeschaut und finde ihn echt Toll ! :-)
    Mach weiter so ! :-)<3 jetzt hast du schon mal einen follower mehr :-)
    LG Lou :-)♥

    AntwortenLöschen
  11. Danke für deine vielen lieben Kommentare. ♥

    AntwortenLöschen
  12. Super Rezi!! Das lesen hat echt Spaß gemacht :D
    Das Buch habe ich günstig bei Ebay erworben, mal sehen wie ich es finden werde :D
    Aller liebste Grüße Anna

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin froh,dass es deinen Blog gibt!
    Normalerweise bin ich ein Fan von Fashion-Blogs,doch ein Bücherblog ist richtig cool!Werde bestimmt öfters vorbei schauen,um zu sehen was es so neues in der Bücherwelt gibt...
    Alles Liebe Mina :)

    AntwortenLöschen

 
"Emmas Lesewiese"by Emma | Design by Mara@Design